19: Rennsportmuseum Classic Race

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Hier ist Folge 19 von mopeten.tv.
In Kaltenborn in der Eifel, nahe des Nürburgrings, betreibt Frithjof Erpelding das Rennsportmuseum Classic Race.
Frithjof Erpelding, der selber 16 Jahre aktiv im Motorradrennsport war, hat hier nicht nur seine eigenen Rennmotorräder wie z.B. eine NSU Fox und eine Norton Manx ausgestellt, sondern auch rund 160 weitere Schätzchen aus dem Rennsport.
Wir wünschen gute Unterhaltung.

Du willst auch in der Rubrik „Du und dein Bike“ auftreten?
Hier steht, wie es geht!

Folgende Themen erwarten euch:
Unterwegs:
Rennsportmuseum Classic Race
Technik, die begeistert:
Leuchtkugelschreiber
Du und Dein Bike:
Biggi und Suzuki SV650
Mehrsi
Tipps mit Meffi:
Mopped wintertauglich machen
Schöner Motorradfahren in Holland:
Beesels Broek, Kreisverkehr Rijskweg / Verlengde Bussereindseweg

Download (rechte Maustaste, Ziel speichern unter):
Download Windows Media Download MP4 Download 3GP

Drehort(e)

1 (schlecht)2 (geht so)3 (mittelmäßig)4 (gut)5 (sehr gut) (15 Stimmen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Tipp: 5 Sterne = beste Wertung, 1 Stern = schlechteste Wertung.

Veröffentlicht am 16.11.2007

Ähnliche Beiträge:

9 Kommentare »

  1. Zu erwähnen ist noch, daß das Motorsportmuseum auch über eine prima Gastronomie verfügt.

    Sehr schöner Bericht, liebes Mopeten-TV-Team!

    Freundliche Grüße:
    Hansmichael „Hämi“ Hähle
    http://www.eifeldiplom.de

  2. Danke für den Hinweis Hämi. Leider konnten wir das Essen bei unserem Besuch nicht ausprobieren, deswegen haben wir es auch nicht erwähnt.
    Stephan

  3. Liebes Mopeten.tv-Team,

    was Ihr hier macht, finde ich ja richtig Klasse. Besonders gut gefällt mir, daß Euch noch ein wenig die aalglatte Professionalität fehlt, wie sie im konventionellen Fernsehen weit verbreitet ist. Die Profis machen das, um Geld zu verdienen, Ihr macht das aus Spaß an der Freud. Macht weiter so!

    Ganz besonders haben es mir Meffi’s Tips angetan. Eine Box aus Abflußrohren, die Idee fand ich so toll, daß ich sie gleich nachbauen musste. Feine Sache, das!

    Als Ganzjahresfahrer bin ich natürlich auch dran interessiert, daß das Gerät im Winter keinen Schaden nimmt. Mit meinen Simsons (KR51/1 und SR 50) komme ich schon seit ein paar Jahren gut über die Runden. Aber um die kürzlich erworbene Virago XV 535 2YL (Bj. 95) mache ich mir Sorgen. Das Ding hat einfach zuviel Chrom.

    Daher meine Frage: Warum Vaseline? Als ich in diversen Autozubehörläden nach Vaselinespray fragte, schauten die mich nur veständnislos an. Ich habe mir dann ein Spezial-Konservierungswachs aufschwatzen lassen, das für die Anwendung im Motorraum (nicht auf den Motorblock sprühen!), den Felgen etc. gedacht ist und einen Langzeitschutz auch für stillgelegte Fahrzeuge gewähren soll. Zum Entfernen nimmt man Motorreiniger und einen scharfen Wasserstrahl, z.B. Hochdruckreiniger. Aua! Na gut, lieber nicht, ich nehme das Zeug dann doch eher fürs Auto oder Fahrrad. Aber wo kriegt man Vaseline-Spray, wenn nicht im Internet? Normale Paste ist wohl kein Problem, aber Spray?

    Gruß
    Hendrik

  4. Hallo Hendrik,

    probier es mal beim Werkstatt- und Industriebedarf.
    Alternativ dort, wo es elektronische Bauteile und Zubehör gibt. Es sollte ein Korrosionsschutz benutzt werden, der Lack-, Gummi- und Kunststoffteile nicht angreift.

    Gruß

    Meffi

  5. Sehr interessant. Das ist einen Besuch wert.

  6. Sacht mal, der Meffi wollte doch „im Frühjahr“ erklären, wie man die Vaseline wieder wegbekommt. Bevor ich nun mein Moped (wirklich nur ein Moped, weil ich noch auf die Klasse A „warte“ – das kommt wohl im Frühjahr, nach langen Jahren endlich mal den Traum verwirklichen) – lustigerweise wie bei Hendrik auch eine Simson, aber eine S51, mit Vaseline vollschmiere:

    Wie bekommt man das denn nun wieder weg, im Frühjahr?!

    Ich habe mir kürzlich alle Folgen von hinten nach vorne durchgeschaut, aber die ist mir entweder entgangen, oder ich war vernebelt oder geistig schon bei der Kurvenstrecke in Holland.

    Abschliessend ein Lob, ihr macht mit viel Einsatz und viel Leidenschaft eine tolle Sendung. Es ist sooo schade, dass ihr immer „nur“ ein Fullsize-Thema pro Folge schafft, die Folgen nicht viel länger sind, und nicht wöchentlich erscheinen. Aber da ich auch aus der Medien-Branche komme und mir über die Wahnwitzigen Produktionszeiten durchaus im klaren bin, weiss ich, damit muss man wohl leben.

    Trotzdem: wirklich Klasse, was ihr leistet, und das Format ist auch sehr gelungen. Freue mich auf noch viele weitere Folgen 🙂

  7. Klasse, das war natürlich ein Test um die Aufmerksamkeit unserer Zuschauer auf die Probe zu stellen
    und Du hast ihn locker bestanden ! Also an dieser Stelle: Glückwunsch !

    Die Vaseline geht mit der großen Frühjahrs-Wäsche runter, eventuelle Reste lassen sich prima
    mit einem weichen, mit Petroleum getränkten Lappen entfernen.
    Bremsenteile mit Waschbenzin reinigen und entfetten.

    Gruß

    Meffi

  8. Tjaaa, patente Sendung, patente Zuschauer 😉

    Danke für die schnelle Erläuterung, das hört sich ja sehr überschaubar an vom Reinigungsaufwand. Dann geh ich mal schmieren 🙂

    Wobei im Moment sowieso die weisse Pracht den Fahrspaß erheblich mindert, auf Rutschpartien hab‘ ich auch keine Lust. Aber das sollte in ein paar Tagen weg sein, hier im Norden hält sich das ja nicht lange… dann kann’s weitergehen.

  9. Hi,

    schöner Bericht. Ich selbst war Ende 2008 mal zu Besuch und war begeistert. Auch als „Nicht-Experte“ für Motorräder haben die Technik und auch die Geschichten vom Chef persönlich zu den Maschinen mich begeistert. Ein klassisches Museum welches sich auf die schönen Exponate konzentriert und genau so muss es sein !

    Vor allem seit dem Wegfall der Motorrad Exponate des ehemaligen Nürburgring Museums umso mehr ein Anlaufpunkt für Zweirad Begeisterte. Es gibt aber auch einige seltene vierrädrige Exponate zu sehen.

    Mir hat es damals sehr gut gefallen dort und ich kann jedem Motorrad Freund empfehlen auf seiner Tour durch die Eifel dort einen Abstecher zu machen !

    Grüße – Oliver